am Lindweiler Hof

Tiere wirken sich positiv auf die menschliche Psyche aus. Ein Schulhund kann helfen das Klassenklima zu verbessern und in Einzelsituationen SchülerInnen darin unterstützen ihre individuellen Ziele zu erreichen. Er ist auf zwei Interaktionsebenen einsetzbar, der freien und der gelenkten Interaktion. Wilma wird im Rahmen des Unterrichts sowohl in der freien, als auch in der gelenkten Interaktion eingesetzt.

Freie Interaktion

In der freien Interaktion wird der Hund nicht aktiv durch die Lehrperson geleitet. Er bewegt sich frei im Klassenraum fort.

Gelenkte Interaktion

Durch die gelenkte Interaktion unterstützt ein Hund Prozesse. Er fördert die Motivation und bietet Abwechslung und Freude im Schulalltag. Im Unterricht kann eine Bindung zum Klassenhund die Lernmotivation steigern. Unterrichtsinhalte können besser veranschaulicht werden. So können die Körperteile des Hundes im Englischunterricht behandelt werden, Futtermengen im Mathematikunterricht berechnet und das Thema ‚Haustiere‘ im Sachunterricht veranschaulicht werden.

Emotionalität und Sozialverhalten

Ein Tier, das reagiert und den Kindern positiv und freudig gestimmt ist, schafft eine besondere Atmosphäre innerhalb der Klasse. Durch die ruhige und liebevolle Art eines Hundes können SchülerInnen lernen Aggressionen abzubauen, indem sie den Hund streicheln und sich lernen zu entspannen. Sprache und Körpersprache werden ebenso geschult, indem sie von den SchülerInnen bewusst eingesetzt werden müssen, um das gewünschte Verhalten des Hundes zu erreichen.

Die SchülerInnen sind sehr bemüht Klassenregeln einzuhalten, damit der Hund sich in der Klasse wohlfühlt. Sofortige positive Auswirkungen hat Wilma auf die Lautstärke innerhalb der Klasse und einen rücksichtsvollen Umgang innerhalb der Klasse.

Hunde sind von Natur aus sehr an ihnen unbekannten Menschen interessiert. Neue SchülerInnen werden schneller in die Klassengemeinschaft integriert, da der Hund sich zunächst vermehrt für die neue Schülerin, den neuen Schüler interessiert. Kontakte zu neuen MitschülerInnen können schneller geknüpft werden. Ängste und Unsicherheiten werden durch die Zuwendung und den körperlichen Kontakt mit dem Hund schneller abgebaut.

Rahmenstruktur am Lindweiler Hof

  • Der Lindweiler Hof hat als Klassen- und Schulhund einen spanischen Wasserhund, Wilma.
  • Frau Schubert obliegt die volle Verantwortung für die Führung des Hundes in der Schule.
  • Der spanische Wasserhund ist eine menschen- und kinderfreundliche Rasse sowie allergikerfreundlich.
  • Die Richtlinien zur Sichherheit im Unterricht werden jederzeit eingehalten. Das altersgemäße Verhaltensbedürfnis des Tieres wird berücksichtigt.
  • Der Hund verfügt über die vorgeschriebenen Impfungen und wird regelmäßig einem Tierarzt vorgestellt.
  • Die SchülerInnen werden durch Frau Schubert differenziert auf den Umgang mit dem Hund vorbereitet.
  • Nach Beschluss der schulischen Gremien unterliegen die SchülerInnen dem gesetzlichen Unfallversicherungsschutz.
  • Für den Schulhund besteht eine private Hundehaftpflichtversicherung.