Ergotherapie

An unserer Schule arbeiten zwei Ergotherapeutinnen. Hier finden Sie weitere Informationen:

Unsere Schülerinnen und Schüler kommen mit unterschiedlichen emotionalen, sozialen, kognitiven und motorischen Grundvoraussetzungen sowie Handlungskompetenzen an den Lindweiler Hof. Daraus ergibt sich ein breites Spektrum an Schwierigkeiten und Auffälligkeiten, die uns im schulischen Alltag in den Bereichen Verhalten, Interaktion und Kommunikation, Wahrnehmung, Lernverhalten, Motorik und Selbstversorgung begegnen.

Allen Schülerinnen und Schülern gemeinsam ist, dass sie in ihrem bisherigen Entwicklungsprozess z.T. erhebliche negative Erfahrungen gemacht haben und mit einem geringen Selbstwertgefühl am Lindweiler Hof neu beginnen.

Im Mittelpunkt unserer Arbeit steht immer der Mensch als Ganzes. Wir sehen nicht nur die vorherrschenden Schwierigkeiten, die den Alltag erschweren. Wir wenden unseren Blick auch auf die vorhandenen Ressourcen und Stärken der Schülerinnen und Schüler. Jeder Mensch, egal ob jung oder alt, ist einzigartig; hat seine ganz eigene Geschichte und Sichtweise. Daraus entsteht seine persönliche Art zu handeln.

„Es ist normal, verschieden zu sein. Es gibt keine Norm für das Menschsein!“  (Richard von Weizsäcker)

Ziel unserer therapeutischen Arbeit ist es, die Schülerinnen und Schüler bei der Durchführung für sie bedeutungsvoller Betätigungen in den Bereichen Selbstversorgung und Produktivität im schulischen Kontext zu stärken. Hierbei dienen uns alltagsnahe, spezifische Angebote, Umweltanpassungen und -beratung dazu, den jungen Menschen ihre Handlungsfähigkeit im Alltag, gesellschaftliche Teilhabe und eine Verbesserung ihrer Lebensqualität zu ermöglichen.

Um dieses Ziel zu erreichen, werden nach einem ganzheitlichen Ansatz die aktuellen Schwierigkeiten, aber auch vorhandenen Stärken und Fähigkeiten, analysiert, um einen individuellen, an die Schülerinnen und Schüler angepassten Behandlungsplan zu erstellen.

Am Anfang steht eine ergotherapeutische Diagnostik zur Erhebung des aktuellen Entwicklungsstandes. Daraus lassen sich Behandlungsschwerpunkte ableiten, z.B. in den Bereichen:

Grob-, Fein- und Graphomotorik, Wahrnehmungsleistung (Reizaufnahme und Reizselektion), Aufmerksamkeitsleistung, Verhaltensregulation (Impulsivität und motorische Unruhe), Regel- und Grenzverhalten, Interaktion und Spielverhalten, Eigen- und Fremdwahrnehmung (Selbstbewusstsein)

Auf der Grundlage des individuellen Behandlungsplans führt die Ergotherapie am LWH therapeutische und präventive Maßnahmen durch in:

Einzelförderung, Partner- und Gruppenangeboten, Begleitung im Schulkontext

Weitere parallele Arbeitsschwerpunkte sind:

Zusammenarbeit und Begleitung des direkten sozialen Umfeldes

regelmäßiger, intensiver Austausch und Kooperation mit dem Lehrpersonal, Schulsozialarbeit etc.

Unsere therapeutische Arbeit zielt immer darauf, die uns anvertrauten Kinder und Jugendlichen in ihrer einzigartigen Persönlichkeitsentwicklung zu stärken und auf ihrem Weg fördernd zu begleiten.