Brückenklasse

            „Wir fragen zu oft, was ist richtig oder falsch.

Viel sinnvoller ist zu fragen, was ist hilfreich!“

 

Unsere Brückenklasse ist eine intensivpädagogische Kleingruppe mit traumapädagogischem Ansatz für Schüler zwischen 6-12 Jahren, die

  • starken emotionalen Belastungen ausgesetzt sind oder waren,
  • eine negativ verlaufende Schulkarriere, Wechsel, Abbrüche erleben,
  • Schulfrust oder -angst aufgebaut haben,
  • vorhandene Möglichkeiten nicht nutzen können,
  • in einem herkömmlichen Klassenverband – auch der Förderschule – überfordert sind und den sozialen Anforderungen nicht gerecht werden können,
  • sich nicht mit dem sonst wirksamen sonderpädagogischen Repertoire unterrichten lassen.

Die Brückenklasse bietet einen überschaubaren und sicheren Ort, an dem Kinder über einen begrenzten Zeitraum in einer Kleingruppe mit max. 4-5 Schülern nach ihren persönlichen Möglichkeiten mit differenzierten Anforderungen und individuellem Stundenplan gefördert werden. Sie werden in den Kernfächern sowie im musischen und sportlichen Bereich unterrichtet. Daneben bestehen sehr individuelle therapeutische Angebote durch unsere Ergotherapeuten.

In diesem Schonraum können sich belastete Schülerinnen und Schüler zunächst entspannen und erfahren Beruhigung und Halt. Langsam und kleinschrittig können stabilisierende Handlungsmuster aufgebaut werden, so dass Lernen wieder möglich wird. Auch Eltern fühlen sich beruhigter, wenn ein negativer Kreislauf unterbrochen werden kann.

Unsere primären pädagogischen Ziele sind Stabilisierung, Vertrauensaufbau und Kontinuität. Mittelfristig wird die Zugehörigkeit zu einer größeren Gruppe oder Klasse behutsam aufgebaut durch Teilnahme an AGs, Fachunterricht und stundenweiser Unterrichtung in der zukünftigen Klasse. Ist die Lust am Lernen in einer größeren Gruppe geweckt und eine stabilere Lernfähigkeit entwickelt, kann die Wiedereingliederung in einen Klassenverband erfolgen.